Unsere Demokratie ist am Ende

Bild vom Spiegel der noch mehr schreibt - hier.

fefe schreibt:

Was stand eigentlich in diesem Armutsbericht drin, dessen Bekanntwerten unbedingt verhindert werden musste?

Ein indirekter Revolutionsaufruf, wie sich rausstellt. Und zwar geht es da um eine Studie der Uni Osnabrück zur Frage, ob eigentlich die Interessen der Armen und der Reichen gleich berücksichtigt werden in unserem System, ob eine Stimme von einem Hartz-IV-Opfer gleich viel wert ist wie die eines Zahnarztes.

Das Ergebnis: Die Wahrscheinlichkeit, dass das Parlament etwas beschließt, was die Besserverdienenden wollen, ist hoch - während der in Umfragen geäußert Willen der Geringverdiener eine besonders niedrige Wahrscheinlichkeit hat, vom Bundestag umgesetzt zu werden.

Das haben sie aber nicht komplett rauszensiert. Vielmehr haben sie die daraus folgenden Überlegungen rauszensiert, und die gingen in diese Richtung:

Gestrichen wurden aber die ausführlichen Überlegungen darüber,
  • wo die Gründe für dieses politische Ungleichgewicht liegen könnten,
  • wie es wieder ausgeglichen werden könnte,
  • und weshalb die Dominanz der Besserverdienenden die Legitimation des gesamten politischen Systems in Frage stellt.
A-Ha! Und da wird plötzlich sonnenklar, wieso die Regierung das keinesfalls veröffentlichen wollte. Die sägen sich doch nicht ihr eigenes illegitimes Machtsystem weg! (Danke, James)

www.armuts-und-reichtumsbericht.de - PDF

Wir brauchen bessere Menschen

Eine bessere Welt ist möglich.
Bessere Menschen sind möglich.
Ich kann ein besserer Mensch werden.
Durch mich.
Du kannst ein besserer Mensch werden.
Durch dich!

Zusammen machen wir dann:

www.transform-magazin.de - nudging

www.transform-magazin.de - design-thinking

Das Versagen der Älteren

Wir waren jene,
die wussten,
aber nicht verstanden,
voller Informationen,
aber ohne Erkenntnis,
randvoll mit Wissen,
aber mager an Erfahrung.
So gingen wir,
von uns selbst
nicht aufgehalten.

Roger Willemsen
(1955 – 2016)

Das meinte Aleister Crowley

Mit der Verkündung des Liber Al vel Legis im Jahre 1904 begann nach thelemischer Lehre für die Menschheit ein neues Zeitalter, ein neuer Äon. Der Schlüssel dieses Zeitalters, des Äons des Horus, ist das Wort THELEMA = Wille.

"Das Wort des Gesetzes ist Thelema." (Al I:39)

 

Im Mittelpunkt des Neuen Äons steht für die Menschen die Entwicklung seines wahren Willens. In diesem Zeitalter kommt es zur Befreiung des Menschen von seiner dualistischen Struktur. Der Mensch erlebt die Bewußtwerdung des Gottes in seiner menschlichen Natur, er wird zu Gott. Im Liber Al (I:40) wird das Prinzip des Willens zum Gesetz erhoben:

"Tue, was Du willst, soll sein das ganze Gesetz!" 

 

In diesem Gesetz drückt sich die totale Freiheit des Menschen, aber auch die stärkste Bindung an seinen Willen aus. Es geht nicht primär um das Ausleben unserer Wunschbilder und Illusionen, sondern um die Suche nach unserem wahren Willen, die Findung Gottes in unserer individuellen Natur und deren Umsetzung in die Tat. Der universelle Wille eines jeden Gottes ist seiner Natur nach Liebe. THELEMA = WILLE = 93 besitzt den gleichen kabbalistisch-numerischen Wert wie das griechische Wort AGAPE = LIEBE. Diese Beziehung wird auch im Liber Al (I:57) durch die Ergänzung der Formel des Willens deutlich:

"Liebe ist das Gesetz, Liebe unter Willen!"

Weihnachten - das Folterfest

Du weißt davon!
Hast du nicht den Mut
den Mund aufzumachen?
Wovor hast du Angst?
Magst du dich so?
Was bist du für ein Mensch?
Ein Konsument?
Ein Verbraucher?
Ein Gärtner?
Ein Entscheider?
Gestaltest du mit am Paradies?
Was ist Liebe?

Habe Mut!
Sprich es an.
Es muss sich etwas ändern
in der Welt.
Mach mit
beim Wandel.
Sei kein Mitläufer.
Du bist entscheidend.
Du zählst.
Du bist wertvoll.
Für dich
machst du den Unterschied.
Niemand anderes.
Nur du!

Gans und Weihnachtsbaum

Fleisch allgemeiner UnNatur

Erdlinge in Folterkammern

Umweltkatastrophe

Die Industrie-Verschwörung 

Keine Alternative: Supergiftiger Fisch

Über die Dörfer

Spiele das Spiel.
Gefährde die Arbeit noch mehr.
Sei nicht die Hauptperson.
Such die Gegenüberstellung.
Aber sei absichtslos.
Vermeide die Hintergedanken.
Verschweige nichts.
Sei wach und stark.
Sei schlau.
Lass dich ein und verachte den Sieg.
Beobachte nicht, prüfe nicht,
sondern bleibe geistesgegenwärtig
bereit für die Zeichen.
Sei erschütterbar.
Zeig deine Augen,
wink die anderen in die Tiefe,
sorge für den Raum
und betrachte einen jeden in seinem Bild.
Entscheide nur begeistert.
Scheitere ruhig.
Vor allem hab Zeit und nimm Umwege.
Lass dich ablenken.
Mach sozusagen Urlaub.
Überhör keinen Baum und kein Wasser.
Vergiss die Angehörigen.
Bestärke die Unbekannten,
bück dich nach Nebensachen,
weich aus in die Menschenleere,
pfeif auf das Schicksalsdrama,
missachte das Unglück,
zerlach den Konflikt.
Bewege dich in deinem Eigenfarben,
bis du im Recht bist
und das Rauschen der Blätter süß wird.
Geh über Dörfer.
Ich komme dir nach.

Peter Handke

Damit das Herz sprechen könne

"Es ist von großer Wichtigkeit, dass jeder Mann und jede Frau, die mit einem wissensdurstigen Intellekt gesegnet sind, alle Belehrungen erhalten, nach denen sie sich sehnen, damit das Herz sprechen könne, wenn der Kopf beruhigt ist. Intellektuelle Erkenntnis ist nur ein Mittel zur Erreichung des Zieles, nicht das Ziel selbst. Daher sucht der Lehrer zuerst den nach Wissen Dürstenden davon zu überzeugen, dass alles in der Welt vernunftgemäß ist. So gewinnt er über den rebellischen Intellekt die Oberhand.

Hat er aufgehört zu kritisieren, und ist er bereit, einstweilig zu akzeptieren, dass die Feststellungen wahrscheinlich der Wahrheit entsprechen, die im Moment noch nicht unmittelbar bewiesen werden können, dann und erst dann wird das esoterische Training erfolgreich die höheren Fähigkeiten entwickeln, durch die der Mensch vom Glauben zum Wissen aus erster Hand übergeht.

Doch selbst dann wird sich zeigen, dass er trotz seiner Fortschritte in der Erlangung von Wissen aus erster Hand und trotz seiner erworbenen Fähigkeit selbst zu forschen, immer wieder Wahrheiten begegnen wird, die über seinem Fassungsvermögen stehen denen er sich gläubig zuwenden muss, weil er noch nicht fortgeschritten genug ist, um sie selbst zu erforschen."
[...]
"Der okkulte Gelehrte zieht dem Gebet die Konzentration vor, weil sie mit Hilfe des Intellekts vollzogen wird, der kalt und ohne Gefühl ist, während das Gebet gewöhnlich der Gefühlswallung entspringt. Wo es aber von reiner selbstloser Hingabe an hohe Ideale geleitet wird, steht es viel höher als die kalte Konzentration. Es kann niemals kalt sein, denn es trägt die Ausströmung des Mystikers und wird auf den Flügeln der Liebe zum Thron der Gottheit empor getragen."

Die vier Leitmotive der menschlichen Handlungen

Liebe, Reichtum, Macht und Ruhm! - Das sind die vier Leitmotive der menschlichen Handlungen. Wir haben diese, um mit ihnen zu lernen und Erfahrungen sammeln zu können. Allerdings sollen wir sie nicht unbewusst benutzen, sondern sie in etwas Höheres verwandeln.

Wir sollen die selbstsüchtige Liebe, die nach dem Besitz eines anderen Körpers strebt, mit edleren Bestrebungen zurückdrängen; das gleich gilt es zu tun mit all den Begehren nach Vermögen, Macht und Ruhm aus engen und persönlichen Gründen.
Die Liebe, nach der wir uns sehnen sollen, ist nur die der Seele. Die reine Liebe umfasst alle Wesen, ob hoch oder niedrig, und im Verhältnis zur Bedürftigkeit des Empfängers nimmt sie zu.

Reichtum ist das Erkennen des Überfluss an Gelegenheiten, den Mitmenschen zu dienen.

Die rechte Macht strebt nach Hebung der gesamten Menschheit.

Edler Ruhm ist nur der, der uns fähiger macht, die gute Botschaft zu verbreiten. Diese lautet: Alle, die da leiden finden schneller Trost für die Kümmernisse ihrer Herzen, als die, welche als verhätschelte und verzogene Schoßhunde ihre Zeit in schrecklicher Eintönigkeit vertrödeln.

Tu das bitte nicht.

Wenn du sichtlich aufgeregt bist - wegen einem Gefühl oder einer Idee oder einer Hoffnung und dann davon erzählst..mit leuchtenden Augen und einem Lächeln im Gesicht, doch mit dem Satz beginnst: "Entschuldige, ich weiß, es ist dumm, aber..."

Tu das bitte nicht.

Ich weiß nicht, wer vor mir hier war.
Ich weiß nicht, wer dich so konditioniert hat, dass Du dich dafür entschuldigst oder dich klein und unliebsam fühlst.

Tu dir das bitte nicht an.

Träume so groß, dass sie dich für verrückt erklären.
Lach so laut, dass deine Stimme sich überschlägt.
Liebe so sehr, dass dir schwindelig wird vor Glück.
Fühl dich niemals ungebildet.
Behalt dein Interesse an dir selbst.

Sei ohne Maske, sei Du. Mit all deinen Farben und all deinen Schatten bist du gut.
Mach dich nicht klein, nur damit andere neben dir größer wirken.

Sei die Macht der Natur.
Wachse. Es ist eine große Welt. Mit viel Raum. Du passt. Versprochen."

Ohne dich, bin ich nichts.

Der Eros gilt dem ›Anderen‹ im emphatischen Sinne, der sich ins Regime des Ich nicht einholen lässt. In der Hölle des Gleichen, der die heutige Gesellschaft immer mehr ähnelt, gibt es daher keine ›erotische Erfahrung‹. Sie setzt die Transzendenz, die radikale Singularität des Anderen voraus. Der heutige Terror der Immanenz, der alles zum Gegenstand der Konsumtion macht, zerstört das erotische ›Begehren‹. Nicht zufällig heißt Sokrates als Geliebter ›atopos‹. Der Andere, den ich begehre und der mich fasziniert, ist ortlos. Er entzieht sich der Sprache des Gleichen. Es ist ein Kennzeichen der immer narzisstischer werdenden Gesellschaft von heute, dass der ›Andere‹ verschwindet - fatalerweise unbemerkt.
Die Müdigkeitsgesellschaft, in der man erschöpft von sich selbst ist, ohne sich zum ›Anderen‹ hin befreien zu können, ist eine Gesellschaft ohne Eros. (Verlagswerbung)

Zwei Auszüge:

"Wir leben heute in einer Gesellschaft, die zunehmend narzistischer wird. Die Libido wird primär in die eigene Subjektivität investiert. Der Narzissmus ist keine Eigenliebe. Das Subjekt der Eigenliebe nimmt zugunster seiner selbst eine negative Abgrenzung vom Anderen vor. Das narzisstische Subjekt kann dagegen seine Grenzen nicht klar festlegen. So verschwimmt die Grenze zwischen ihm und dem Anderen. Ihm erscheint die Welt nur in Abschattungen seiner selbst. Es ist nicht fähig, den anderen in seiner Andersartigkeit zu erkennen und diese Andersheit anzuerkennen. Bedeutungen gibt es nur dort, wo es sich selbst irgendwie wiedererkennt. Es watet überall im Schatten seiner selbst, bis es in sich ertrinkt.
Die Depression ist eine narzisstische Erkrankung. Zu ihr führt der überspannte, krankhaft übersteuerte Selbstbezug. Das narzisstisch-depressive Subjekt ist erschöpft und zermürbt von sich selbst. Es ist weltlos und verlassen vom Anderen. Eros und Depression sind einander entgegengesetzt. Der Eros reißt das Subjekt aus sich heraus auf den Anderen hin. Die Depression stürzt es dagegen in sich selbst."

"Eros wird bei Platon philosophos, Freund der Weisheit, genannt. Der Philosoph ist ein Freund, ein Liebhaber. Dieser Liebhaber ist aber keine äußere Person, kein empirischer Umstand, sondern eine "innere Gegenwart im Denken, eine Möglichkeitsbedingung des Denkens selbst, eine lebendige Kategorie, ein transzendentales Erleben"(68). Das Denken im empathischen Sinn hebt erst mit Eros an. Ein Freund, ein Liebhaber muss man gewesen sein, um denken zu können."
68 Gilles Deleuze / Félix Guattari, Was ist Philosophie?, Frankfurt a. M. 1996, S.7.

Das Buch:
Byung-Chul Han, Agonie des Eros, Matthes & Seitz Berlin, 2012

Eine Besprechung:
Agonie des Eros (Autor: Byung Chul Han), Buchvorsteller: Thomas Holtbernd  

Es ist uns keine Ehre

Solidarische Unterstützungsarbeit ist der Kampf um gleiche soziale und politische Rechte für alle. »Ehrenamtliches« und »bürgerschaftliches« sowie »zivilgesellschaftliches« Engagement ist seit vielen Jahren und in den verschiedensten Diskursen in aller Munde.
[...]
Diese Arbeit wird als unersetzlich gewürdigt und oftmals sogar von offizieller Seite ausgezeichnet,
[...]
Nicht immer gelingt es bei solchen Anlässen, diese öffentliche Würdigung einerseits anzunehmen, andererseits aber auch in ihrer Widersprüchlichkeit zu benennen. Häufig tritt in der offiziellen Darstellung sowie der medialen Berichterstattung in den Hintergrund, dass (sozial)staatliche Pflichtaufgaben oftmals auf die »Ehrenamtlichen« abgewälzt werden und die von den Initiativen formulierte, berechtigte Kritik an der menschenunwürdigen Asyl- und Flüchtlingspolitik sowie den gesellschaftlichen Bedingungen und gesetzlichen Grundlagen rassistischer Ausgrenzung vereinnahmt, abgeschwächt oder gar mundtot gemacht wird.
[...]
Wie die bereits erwähnte Veranstaltung zum Internationalen Tag der Migrant*innen zeigt, ist die öffentliche und politische Aufmerksamkeit häufig reduziert auf das (humanitäre) Engagement von »ehrenamtlichen« Initiativen. Gesamtgesellschaftliche Bedingungen und die notwendigen gemeinsamen, solidarischen sozialen Kämpfe um gleiche Rechte für alle geraten dabei aus dem Blick oder sollen gar nicht erst sichtbar (gemacht) werden. Dies entlässt nicht nur die Politik aus der Verantwortung, sondern verlagert auch politische Themen in einen vermeintlich unpolitischen zivilgesellschaftlichen Raum. Humanitäres, »ehrenamtliches« Engagement ist dabei nicht selten einem paternalistischen Hilfediskurs verschrieben, der zum einen über die Dichotomisierung der Helfenden und der Bedürftigen funktioniert und zum anderen oftmals koloniale Bilder und Denkfiguren reproduziert.

Ein Verständnis von Unterstützung als wohltätige Hilfe verlangt, dass die Bedürftigkeit zumindest diskursiv immer wieder bewiesen werden muss und versetzt die (eigentlich) Anspruchsberechtigten in eine Position als Bittsteller*innen, die ihnen unter Umständen auch noch unterwürfige Dankbarkeit abverlangt. Die Macht der Helfenden wird dabei verschleiert. Die bewusste oder unbewusste Ignoranz gegenüber gesellschaftlich ausgrenzenden Bedingungen und die fehlende Analyse ihrer Ursachen erlaubt eine Erhöhung der Helfenden gegenüber den Hilfe-Bedürftigen. Dieser unkritische Ehrenamtsdiskurs ist gesellschaftlich dominant und weist Überschneidungen mit kolonial geprägten Traditionen auf: Die »ehrenamtlich« (»weißen«) Helfenden werden als aktiv handelnde Subjekte konstruiert und erfahren Anerkennung und »Ehre«, während ihre (»schwarzen«) Gegenüber als defizitär, arm, minderwertig, hilfs- und entwicklungsbedürftig sowie passiv konstruiert werden. In der zugeschriebenen Position als Opfer, Objekte oder Adressat*innen von Hilfsangeboten erfahren sie Mitleid statt Anerkennung.

Das grundsätzliche Problem dieser »humanitären« oder »humanitaristischen« Perspektive auf »Ehrenamt« besteht darin, dass es ein ahistorischer und entpolitisierender Blick ist, der gesellschaftliche Herrschafts- und Ausbeutungsverhältnisse verschleiert. In dieser Logik bleibt der Fokus »Recht auf Rechte« ausgeklammert.
[...]

Das Medibüro – Netzwerk für das Recht auf Gesundheitsversorgung aller Migrant*innen vermittelt seit 1996 in Berlin illegalisierten Menschen und Migrant* innen ohne Krankenversicherung Gesundheitsversorgung durch medizinisches Fachpersonal – anonym und kostenlos für die Betroffenen. Das Medibüro ist ein selbstorganisiertes, nichtstaatliches, antirassistisches Projekt, das seit seinem Bestehen für gleiche soziale und politische Rechte aller Menschen unabhängig von ihrem Aufenthaltsstatus eintritt. Alle im Medibüro-Netzwerk Aktiven engagieren sich unentgeltlich. Entstehende Kosten für Labor, Diagnostik, Material oder stationäre Aufenthalte werden über Spendengelder finanziert.

http://www.blog.schattenbericht.de/2015/09/es-ist-uns-%E2%80%A8keine-ehre/ 

Die Große Transformation im Hier & Jetzt

"Denn ist das nicht ein großer Trugschluss, dass wir die Welt verbessern könnten? Dass es später  einmal besser werde, wenn wir uns jetzt nur genug anstrengten? Das „Gute Leben“, in dem wir auf uns selbst und aufeinander achten, findet doch nicht als Verheißung in der Zukunft statt, sondern immer nur hier und jetzt.  Die Große Transformation als Projekt, als Projektion eines Wollens in die Zukunft, der wir dann entgegenstreben und diesem Streben womöglich das Gute Leben in der  Gegenwart  opfern…  –  diese  Große Transformation  könnte sich als Große Illusion entpuppen. Wenn Transformation ein Prozess ist, in dem sich die höchsten Potentiale der Lebendigkeit, des  Friedens,  der Liebe entfalten, kann sie sich nur hier und jetzt ereignen."

http://www.impuls.net/wp-content/uploads/2016/01/Berlin_SmartCSOs_Lab-Reisebericht.pdf

https://epub.wupperinst.org/files/6286/6286_Smart_CSO.pdf

http://wupperinst.org/a/wi/a/s/ad/2918/

http://www.smart-csos.org/projects

Die Doppelnatur des Menschen

Nun ist es am Platze, von dem Denken auf das denkende Wesen überzugehen. Denn durch dieses wird das Denken mit der Beobachtung verbunden. Das menschliche Bewusstsein ist der Schauplatz, wo Begriff und Beobachtung einander begegnen und wo sie miteinander verknüpft werden. Dadurch ist aber dieses (menschliche) Bewusstsein zugleich charakterisiert. Es ist der Vermittler zwischen Denken und Beobachtung.

Insofern der Mensch einen Gegenstand beobachtet, erscheint ihm dieser als gegeben, insofern er denkt, erscheint er sich selbst als tätig. Er betrachtet den Gegenstand als Objekt, sich selbst als das denkende Subjekt.

Weil er sein Denken auf die Beobachtung richtet, hat er Bewusstsein von den Objekten; weil er sein Denken auf sich richtet, hat er Bewusstsein seiner selbst oder Selbstbewusstsein.

Das menschliche Bewusstsein muss notwendig zugleich Selbstbewusstsein sein, weil es denkendes Bewusstsein ist. Denn wenn das Denken den Blick auf seine eigene Tätigkeit richtet, dann hat es seine ureigene Wesenheit, also sein Subjekt, als Objekt zum Gegenstande.

Nun darf aber nicht übersehen werden, dass wir uns nur mit Hilfe des Denkens als Subjekt bestimmen und uns den Objekten entgegensetzen können. Deshalb darf das Denken niemals als eine bloß subjektive Tätigkeit aufgefasst werden.

Das Denken ist jenseits von Subjekt und Objekt. Es bildet diese beiden Begriffe ebenso wie alle anderen. Wenn wir als denkendes Subjekt also den Begriff auf ein Objekt beziehen, so dürfen wir diese Beziehung nicht als etwas bloß Subjektives auffassen. Nicht das Subjekt ist es, welches die Beziehung herbeiführt, sondern das Denken. Das Subjekt denkt nicht deshalb, weil es Subjekt ist; sondern es erscheint sich als ein Subjekt, weil es zu denken vermag.

Die Tätigkeit, die der Mensch als denkendes Wesen ausübt, ist also keine bloß subjektive, sondern eine solche, die weder subjektiv noch objektiv ist, eine über diese beiden Begriffe hinausgehende. Ich darf niemals sagen, dass mein individuelles Subjekt denkt; dieses lebt vielmehr selbst von des Denkens Gnaden.

Das Denken ist somit ein Element, das mich über mein Selbst hinausführt und mit den Objekten verbindet. Aber es trennt mich zugleich von ihnen, indem es mich ihnen als Subjekt gegenüberstellt. Darauf beruht die Doppelnatur des Menschen: er denkt und umschließt damit sich selbst und die übrige Welt; aber er muss sich mittels des Denkens zugleich als ein den Dingen gegenüberstehendes Individuum bestimmen.

Auszug aus Rudolf Steiner - Die Philosophie der Freiheit, Kapitel IV, Die Welt als Wahrnehmung

Arthur Schnitzler sagt, was Politik ist.

"Politik, das ist die Freistatt, wo Verbrechen, die sonst Gefängnis oder Tod zur unvermeidlichen Folge hätten, wo Verrätereien, die sonst zu flammender Empörung aufriefen, wo Lügen, die sonst im allgemeinen Hohngelächter untergingen, nicht nur von diesen sonst natürlichen Konsequenzen bewahrt zu bleiben pflegen, sondern wo all diese Verbrechen, Verrätereien und Lügen als durchaus natürliche, wenn nicht gar rühmenswerte Bestätigungen der menschlichen Natur angesehen werden."

Arthur Schnitzler *15. Mai 1862 in Wien, im Kaisertum Österreich; † 21. Oktober 1931. Sein vielleicht berühmtestes Werk ist die Traumnovelle von 1925. 1999 verarbeitete Stanley Kubrick den Stoff in dem Film Eyes Wide Shut. Der Ort der Handlung wurde nach New York und die Zeit der Handlung in die Gegenwart verlegt. In den Hauptrollen spielten Tom Cruise und seine damalige Ehefrau, Nicole Kidman. Eyes Wide Shut war der letzte vollendete Film von Stanley Kubrick.

10 Strategien die Gesellschaft zu manipulieren

Bei diesem Artikel handelt es sich um die Übersetzung von „10 Strategien der Manipulation“, die auf einer Ausarbeitung des Linguisten Noam Chomsky beruhen. Die Punkte beschreiben, wie das "System", also die Regierung, die Medien und Lobbyisten die Bevölkerung gezielt manipulieren und steuern, um die eigenen Ziele zu verfolgen und somit umsetzen. Text von www.gulli.com

1 – Kehre die Aufmerksamkeit um
Das Schlüsselelement zur Kontrolle der Gesellschaft ist es die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf Ereignisse umzulenken, damit man von wichtigen Informationen über tatsächliche Änderungen durch die politischen und wirtschaftlichen Führungsorgane auf unwesentliche Nachrichten ablenkt, der Technik des stetigen Präsent-Sein. Jene Strategie ist der Grundstein, der das Basisinteresse aus den Bereichen Bildung, Wirtschaft, Psychologie, Neurobiologie und Cybernetik verhindert. Somit kehrt die öffentliche Meinung den wirklichen gesellschaftlichen Problemen den Rücken zu, berieselt und abgelenkt durch unwichtige Angelegenheiten. Schaffe es, dass die Gesellschaft beschäftigt ist, beschäftige sie, beschäftige sie so, damit sie keine Zeit hat über etwas nachzudenken, entsprechend auf dem Level eines Tieres.

2 – Erzeuge Probleme und liefere die Lösung
Diese Methode wird die „Problem-Reaktion-Lösung“ genannt. Es wird ein Problem bzw. eine Situation geschaffen, um eine Reaktion bei den Empfängern auszulösen, die danach eine präventive Vorgehensweise erwarten. Verbreite Gewalt oder zettle blutige Angriffe an, damit die Gesellschaft eine Verschärfung der Rechtsnormen und Gesetze auf Kosten der eigenen Freiheit akzeptiert. Oder kreiere eine Wirtschaftskrise um eine radikale Beschneidung der Grundrechte und die Demontierung der Sozialdienstleistungen rechtzufertigen.

3 – Stufe Änderungen ab
Verschiebe die Grenzen von Änderungen stufenweise, Schritt für Schritt, Jahr für Jahr. Auf diese Weise setzte man in den Jahren 1980 und 1990 die neuen radikalen sozio-ökonomischen Vorraussetzungen durch (Neoliberalismus): Minimum an Zeugnissen, Privatisierung, Unsicherheit, was der Morgen bringt, Elastizität, Massenarbeitslosigkeit, Höhe der Einkünfte, das Fehlen der Garantie auf gerechte Lohnänderungen.

4 – Aufschub von Änderungen
Die folgende Möglichkeit auf Akzeptanz einer von der Gesellschaft ungewollten Änderung ist es, sie als „schmerzhaftes Muss“ vorzustellen, damit die Gesellschaft es erlaubt, sie in Zukunft einzuführen. Es ist einfacher zukünftige Opfer zu akzeptieren, als sich ihnen sofort auszusetzen. Zudem hat die Gesellschaft, die naive Tendenz negative Veränderungen mit einem „alles wird gut“ zu umschreiben. Diese Strategie erlaubt es den Bürgern mehr Zeit sich der Änderung bewusst zu werden und die Akzeptanz in eine Art der Resignation umzuwandeln.

5 – Sprich zur Masse, wie zu kleinen Kindern
Die Mehrheit der Inhalte gerichtet an die öffentliche Meinung missbraucht die Art der Verkündung, durch Argumente oder sogar durch einen gönnerhaften Ton, den man normalerweise in einer Unterhaltung mit Kindern oder geistig behinderten Menschen verwendet. Je mehr man seinem Gesprächspartner das Bild vor Augen vernebeln will, umso lieber greift man auf diese Technik zurück. Warum? Wenn du zu einer Person sprichst, als ob sie 12 Jahre alt wäre, dann, aus dem Grund der Suggestion, wird mit höchster Wahrscheinlichkeit jene Person kritiklos reagieren oder antworten, als ob sie tatsächlich 12 Jahre alt wäre.

6 – Konzentriere dich auf Emotionen und nicht auf Reflexion
Der Missbrauch des emotionalen Aspektes ist die klassische Technik, das Ziel habend, eine rationale Analyse und den gesunden Menschenverstand eines Individuums zu umgehen. Darüber hinaus öffnet eine emotionale Rede Tür und Tor, Ideolgie, Bedürfnisse, Ängste und Unruhen, Impulse und bestimmte Verhaltensweisen im Unterbewusstsein zu initiieren.

7 – Versuche die Ignoranz der Gesellschaft aufrechtzuerhalten
Die Masse soll nicht fähig sein die Methoden und Kontrolltechniken zu erkennen. Bildung, die der gesellschaftlichen Unterschicht angeboten wird, soll so einfach wie möglich sein, damit das akademische Wissen für diese nicht begreifbar ist.

8 – Entfache in der Bevölkerung den Gedanken, dass sie durchschnittlich sei

Schaff es, dass die Bürger zu glauben beginnen, dass es cool und normal sei, dumm, vulgär und ungebildet zu sein.

9 – Wandle Widerstand in das Gefühl schlechten Gewissens um
Erlaube es, dass die Gesellschaft denkt, dass sie aufgrund zu wenig Intelligenz, Kompetenz oder Bemühungen die einzig Schuldigen ihres Nicht-Erfolges sind. Das „System“ wirkt also einer Rebellion der Bevölkerung entgegen indem dem Bürger suggeriert wird, dass er an allem Übel schuld sei und herabwürdigt damit dessen Selbstwertgefühl. Dies führt zur Depression und Blockade weiteren Handelns. Ohne Handeln gibt es nämlich keine Revolution!

10 – Lerne Menschen besser kennen, als sie sich selbst es tun
In den letzten 50 Jahren entstand durch den wissenschaftlichen Fortschritt eine Schlucht zwischen dem Wissen, welches der breiten Masse zur Verfügung steht und jenem, das für die schmale Elite reserviert ist. Dank der Biologie, Neurobiologie und der angewandten Psychologie erreichte das „System“ das Wissen zur Existenz des Menschen im physischen als auch psychischen Bereich. Gegenwärtig kennt das „System“ den Menschen, den einzelnen Bürger besser, besser als dieser selbst und verfügt somit über eine größere Kontrolle des einzelnen.

Fazit
Sind euch während des Lesens des Textes nicht auch aktuelle oder vergangene Ereignisse eingefallen, die 1:1 auf diese Strategien zurückzuführen sind? Ohne langer Recherche würden mir Dutzende Beispiele einfallen, um diese Vorgehensweisen zu untermauern. Setzt euch doch mal hin und durchforstet die offizielle Parlamentswebseite nach diversen Entscheidungen und Anträgen, parallel dazu googelt worüber vor und während dieser Vorgänge in den Medien berichtet wurde und worüber Politiker tatsächlich gesprochen haben. Nebenbei schaltet ihr ATV oder Sat1 ein und lässt euch vom "Bildungsfernsehen" berieseln.

Jetzt stellt sich die Frage wie wir diese Strategien unterwandern können, damit wir die nicht mehr denkende Masse zum Umdenken bewegen. Ist es möglich, dass in ein paar Jahren Herr oder Frau Österreicher nicht mehr zum Tagesblatt "Heute" greift oder in Deutschland, die Bildzeitung einpacken kann?

Autor: Noam Chomsky
Originalquelle: Découvrez l’Alchimiste en Vous
Polnische Übersetzung: Autonom
Deutsche Übersetzung und Korrektur: Patryk Kopaczynski, Eve Bugs
Quellen: Silent Weapons for Quiet Wars

Rassismus, Kolonialismus und Kapitalismus

Prof. Dr. Rainer Mausfeld ist Professor für Allgemeine Psychologie an der Christian-Albrechts-Universität in  Kiel. In der Vergangenheit beschäftigte er sich unter anderem mit Psychologie im Dienste des „Kampfes gegen den Terrorismus“. Viel Beachtung fand auch sein medienkritischer Vortrag „Warum schweigen die Lämmer? – Techniken des Meinungs- und Empörungsmanagements“.

Kapitalismus und die Wertegemeinschaft der „Herrenmenschen“ – Ein Interview Veröffentlicht am: 14. Oktober 2016 auf KenFM. Dieses Interview erschien am 12.Oktober im Magazin Hintergrund. Dank an die Autoren und Jens Wernicke für das Recht zur Veröffentlichung des Textes auf KenFM. KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln. Das Interview führte Marko Junghänel.

Prof. Dr. Rainer Mausfeld im Gespräch zum Themenkomplex Rassismus, Kolonialismus und Kapitalismus

Das Interview lesen

Wer sich zum Themenkomplex bilden will, dem sei dieser Verein empfohlen:
"Glokal e.V. ist ein Berliner Verein für machtkritische Bildungsarbeit und Beratung, der seit 2006 in der politischen Jugend- und Erwachsenenbildung tätig ist. Mit unserer Arbeit möchten wir für globale und innergesellschaftliche Machtverhältnisse sensibilisieren und Menschen dazu befähigen zu deren Abbau beizutragen. Auf dieser Website finden Sie unser bundesweites Beratungs-, Bildungs- und Fortbildungsangebot für Organisationen, Initiativen, Multiplikator_innen, Lehrer_innen, Jugendgruppen und Schulklassen."

www.glokal.org

Wo sind die Türme hin?




Sind die WTC-Türme vielleicht von einer Energy-Waffe zerstaubt worden? Nach diesem Video liegt der Verdacht mehr als nahe:

Dr Judy Wood : Evidence of breakthrough energy technology on 9/11

http://drjudywood.com/towers/index.html

https://vimeo.com/57923364

Der Fall Ken Jebsen

Der Verlag schreibt: Das Phänomen Ken Jebsen - KenFM ist einer der erfolgreichsten TV-Kanäle im Internet – unabhängig, crowdfinanziert und mit explizit politischem Programm. Bevor sich Ken Jebsen und die ARD trennten, war KenFM zehn Jahre lang eine erfolgreiche Jugendsendung im rbb. Und ihr Moderator, Schnellsprecher und rasender Reporter ein Publikumsliebling in Berlin und Brandenburg. Ihm gelang der Switch ins Medium Internet und von der GEZ-Gebühr zur freiwilligen Nutzerfinanzierung. Und Ken Jebsen wurde zu einer Reizfigur: Vorwürfe, er sei Antisemit und rechtspopulistisch, begleiten ihn seither, obwohl er selber in seinen Sendungen immer wieder vor eben diesen Erscheinungen warnte. Was ist nun dran am Phänomen Ken Jebsen? Mathias Bröckers ist ihm und dessen Erfolgsgeschichte auf der Spur.

www.westendverlag.de - der-fall-ken-jebsen-oder-wie-journalismus-im-netz-seine-unabhaengigkeit-zurueckgewinnen-kann/

Banken lenken unsere Wirtschaft

Auch wenn ihm mancher vorwirft, Verschwörungstheorien Vorschub zu leisten – Bestsellerautor Schreyer berichtet von einem Privileg der Reichen und Mächtigen, das nicht erst mit der Finanzkrise Bedeutung erlangt hat. Bis zu den Anfängen des Geldes verfolgt er die Spuren des Konflikts um die Geldschöpfung: Wer entscheidet in einer Gesellschaft, was als Geld anerkannt wird und wer die Kontrolle darüber hat – eine Elite oder der Staat? Schreyer greift auf die Gedanken anderer Autoren zurück, die in den letzten Jahren Grundsatzfragen zum Geldwesen gestellt haben, erklärt aber eloquenter als viele, wie Geld entsteht und funktioniert. Gleichzeitig gelingt es ihm, vor dem Hintergrund der Finanz-, Euro- und Staatsschuldenkrise interessante historische Parallelen und mögliche Alternativen aufzuzeigen. Was von letzteren zu halten ist, soll jeder Leser selbst entscheiden, meint getAbstract – Schreyers unkonventionelle Argumentationslinie lohnt sich auf jeden Fall zu verfolgen.

Das lernen Sie in seinem Buch
  • wieso Geld ganz anders entsteht, als viele denken 
  • welche Wurzeln das heutige Geldsystem hat
  • wie es laut Paul Schreyer zum Wohl der Allgemeinheit statt zugunsten privater Eliten zu reformieren wäre

https://www.getabstract.com/de/zusammenfassung/finanzen/wer-regiert-das-geld/26640

https://geldschoepfer.wordpress.com/

https://www.westendverlag.de/buch/wer-regiert-das-geld/

KenFM im Gespräch mit: Paul Schreyer ("Wer regiert das Geld?")

Eine Wahrheit

Um die Welt retten zu wollen,
müssen wir uns erst einmal selbst retten;
um die Welt verändern zu wollen,
müssen wir uns erst einmal selbst verändern;
um die Welt führen zu wollen,
müssen wir erst einmal die Führung
durch das innere Selbst akzeptieren.

Erich Fromm - Haben oder Sein


Kapitel: Solidarität – Antagonismus (Ausschnitt)

Die relevantesten Beispiele für Freude ohne das Verlangen zu haben findet man in den zwischenmenschlichen Beziehungen. Ein Mann und eine Frau mögen einander aus vielen Gründen anziehen: wegen ihrer Grundhaltung, ihres Geschmacks, ihrer Ideen, ihres Temperamentes, ihrer gesamten Persönlichkeit. Doch nur bei jenen, die haben müssen, was ihnen gefällt, wird diese Zuneigung gewohnheitsmäßig das Verlangen nach sexuellem Besitz erwecken. Diejenigen, in denen die Existenzweise des Seins dominiert, werden die Gesellschaft eines Mannes oder einer Frau genießen und auch erotisch anziehend finden können, ohne sie oder ihn „pflücken“ zu müssen, wie es in Tennysons Gedicht heißt.

Am Haben orientierte Menschen möchten den Menschen, den sie lieben, oder bewundern, haben. Dies kann man im Verhältnis zwischen Eltern und Kindern, Lehrern und Schülern und unter Freunden beobachten. Beide Partner wollen den anderen zu alleinigen Verfügung haben und begnügen sich nicht damit, die Nähe des anderen zu genießen; deshalb sind sie auf andere eifersüchtig, die den gleichen Menschen „haben“ wollen. Jeder klammert sich an den andern wie eine Schiffbrüchiger an eine Planke. Beziehungen, die wesentlich besitzorientiert sind, sind bedrückend, belastend, voll von Eifersucht und Konflikten.


Kapitel: Freude – Vergnügen (Ausschnitt)

Das Vergnügen der radikalen Hedonisten, die Befriedigung immer neuer Gelüste und das Vergnügungsgewerbe der heutigen Gesellschaft rufen Nervenkitzel verschiedenen Grades hervor, aber sie erfüllen den Menschen nicht mit Freude. Die Freudlosigkeit seinen Lebens zwingt ihn im Gegenteil, immer wieder nach neuen und noch aufregenderen Vergnügungen zu suchen. […]

Vergnügen und Nervenkitzel hinterlassen ein Gefühl der Traurigkeit, wenn der Höhepunkt überschritten ist. Denn die Erregung wurde ausgekostet, aber das Gefäß ist nicht gewachsen. Die inneren Kräfte haben nicht zugenommen. Man hat versucht, Langeweile unproduktiver Beschäftigungen zu durchbrechen, es ist einem gelungen, für einen Augenblick alle Energien auf ein Ziel zu konzentrieren - außer Vernunft und Liebe. Man wollte eine Übermensch werden, ohne ein Mensch zu sein.

Im Augenblick des Triumphes glaubt man, sein Ziel erreicht zu haben - aber auf dem Triumph folgt tiefe Niedergeschlagenheit, weil man erkennen muss, dass sich im eigenen Innern nichts geändert hat. Der alte Satz: Omne animal post coitum triste (Alle Lebewesen sind nach dem Koitus traurig) drückt das Phänomen in Bezug auf lieblosen Sex aus - ebenfalls ein mit starker Erregung verbundenes Gipfelerlebnis und daher enttäuschend, sobald es vorüber ist. Sexuelle Freude fühlt man nur, wenn physische Intimität gleichzeitig Intimität des Liebens ist.

Erich Fromm - Objekte der Liebe

Liebe ist nicht in erster Linie eine Bindung an eine bestimmte Person. Sie ist eine Haltung, eine Charakter Orientierung, welche die Bezogenheit eines Menschen zur Welt als Ganzem und nicht nur zu einem einzigen «Objekt» der Liebe bestimmt.

Wenn jemand nur eine einzige andere Person liebt und ihm alle übrigen Mitmenschen gleichgültig sind, dann handelt es sich bei seiner Liebe nicht um Liebe, sondern um eine symbiotische Bindung oder um einen erweiterten Egoismus.

Trotzdem glauben die meisten Menschen, Liebe komme erst durch ein Objekt zustande und nicht aufgrund einer Fähigkeit. Sie bilden sich tatsächlich ein, es sei ein Beweis für die Intensität ihrer Liebe, wenn sie außer der «geliebten» Person niemanden lieben.

Es ist dies der gleiche Irrtum, den wir bereits an anderer Stelle erwähnt haben. Weil man nicht er kennt, daß die Liebe ein Tätigsein, eine Kraft der Seele ist, meint man, man brauche nur das richtige Objekt dafür zu finden und alles andere gehe dann von selbst.

Man könnte diese Einstellung mit der eines Menschen vergleichen, der gern malen möchte und der, anstatt diese Kunst zu erlernen, behauptet, er brauche nur auf das richtige Objekt zu warten, und wenn er es gefunden habe, werde er wunderbar malen können.

Wenn ich einen Menschen wahrhaft liebe, so liebe ich alle Menschen, so liebe ich die Welt, so liebe ich das Leben. Wenn ich zu einem anderen sagen kann: «Ich liebe dich», muß ich auch sagen können: «Ich liebe in dir auch alle anderen, ich liebe durch dich die ganze Welt, ich liebe in dir auch mich selbst.»

Eine Bücherliste


Gewaltfreie Kommunikation - GfK


  • „Konflikte lösen durch gewaltfreie Kommunikation“ – Marshall B. Rosenberg – Herder, 2004. Mitschrift eines Interviews mit Marshal Rosenberg
    "Gehört zum Besten was es gibt über Kommunikation und Konfliktmanagement. Rosenberg ist mein Held!"
  • „Gewaltfreie Kommunikation“ – Marshall B. Rosenberg – Junfermann, 2001. Das „Ur-Buch“ von Rosenberg.
    "Würde ich allerdings erst als zweites lesen, weil das andere besser erklärt ist."
  • „Konfliktkiste“ - Ingrid Holler & Vera Heim – Junfermann Die süße kleine Kiste mit vielen Übungskarten
    "Nicht ganz billig und sehr empfehlenswert."
  • „Das Herz gesellschaftlicher Veränderung“ –Marshall B. Rosenberg –  Junfermann, 2004. "Wenn aus GfK ein politisches Statement und eine politische Bewegung wird."
  • „Ich höre was, das Du nicht sagst - Gewaltfreie Kommunikation in Beziehungen“ – Susan Pásztor & Klaus-Dieter Gens – Junfermann, 2004
    "Ja, klein und hilfreich."
  • „Mediation in Gruppen und Teams“ – Monika Oboth u. Gabriele Seils – Junfermann, 2006 "Nicht nur für Mediatoren und Juristen, sondern auch für Trainer, weil die beschriebenen Methoden auch für Schwierigkeiten in Trainingsgruppen gut sind."


Über und mit NLP

  • „Die Coaching Fibel“ – Roman Braun et al. – Linde, 2004 Eines meiner Liebsten.
    "Braun ist NLP Trainer, das Buch ist z.T. aus seiner Erfahrung geschrieben. Darüber hinaus hat er ein intensives Kapitel zu Gruppencoaching, was halbwegs einmalig ist. Sehr empfehlenswert."
  • „Der Zauberlehrling – das NLP Lern- u. Übungsbuch“ – Alexa Mohl – Junfermann, 1993 "Das deutsche NLP Standardwerk."
  • „Der Meisterschüler – Der Zauberlehrling II – das NLP Lern- u. Übungsbuch“ – Alexa Mohl – Junfermann, 1993
    "Die Fortsetzung – u.a. Hypnotische Sprachmuster, etc."
  • „Locker lernen – NLPädagogik für Lehrerinnen und Lehrer“ -Diana Beaver –  Junfermann
    "Ganz brauchbar für Trainer, etc."
  • „Psychologie und Metasprache - Die Struktur der Magie“ – Richard Bandler & John Grinder
    "Das Ur-NLP Buch (da hieß das ganze noch gar nicht NLP). Darin wird u.a. die legendäre Fragetechnik begründet."


Zwischen Philosophie, Metaphysik, Psychologie und Hirnforschung:

  • „Wie wirklich ist die Wirklichkeit“ – Paul Watzlawick – Piper, 1995
    "Wieder was fürs Hirn. Der komplette NLP Kram fußt z.T. auf Watzlawick. Wer’s gelesen hat, hat die „rote Pille geschluckt“ – Vorsicht!"
  • „Münchhausens Zopf“ – Paul Watzlawick – Piper.
    "Über Psychologie, Psychiatrie und all den Unsinn, in dem es darum geht, dass Leute glauben, sie hätten die „richtige“ Wahrnehmung der Realität."
  • Robert Anton Willson – „Der neue Prometheus“
    "Schon aus den Achtzigern und trotzdem immer noch aktuell – ausgehend von Learys „Neurologics“ zeichnet Willson den Weg der geistigen Evolution der Menschen – auch mit viel Humor."
  • „Neurologics“ – Timothy Leary – Verlag: Der grüne Zweig
    "Wer sich was antun will ... Es ist suuper anstrengend zu lesen. (Ich hatte jedes dritte Wort nachzuschlagen) – Es hat dafür auch nur 60 Seiten. Über die acht Stufen des Bewusstseins. Vorsicht vor Vorurteilen über Leary (LSD Papst). Er war auch mal Psychologie Professor in Harvard."
  • „Das Spektrum des Bewusstseins“ - Ken Wilber
    "Ein Klassiker. Für diejenigen die weiter suchen, wo Messgeräte aufhören."
  • „Denken am Rande des Undenkbaren“ – Sheldrake, Abraham, McKenna – Verlag Piper.
    "Ein Mathematiker (Miterfinder der Chaos Theorie), ein Biologe (Erfinder der morphischen Felder) und ein Ethnopharmakologe (irre Berufsbezeichnung – professioneller Drogendoktor) unterhalten sich über die Weltseele und den ganzen Rest. Abgehoben, irre und spannend."
  • „Das Schöpferische Universum“ – Rupert Sheldrake
    "Morphogenetische Felder – was verbindet uns alle – Was die Form ausmacht – Form ist energetisch bisher nicht beschrieben."
  • „Etwas mehr Hirn bitte“ - Gerald Hüther
    "Neurobiologische Erklärung für alles, was ich so erzähle."
  • „Wer wir sind und was wir sein könnten – Gerald Hüther
    "Ein neurobiologischer Mutmacher. Der Titel spricht für sich selbst."
  • „Die Macht der inneren Bilder“ - Gerald Hüther
    "Wie uns unsere Vorstellungen der Welt beeinflussen."

Weiteres zu Kommunikation

  • „Miteinander reden 1 - Störungen und Klärungen“ - F. Schulz von Thun – Rowohlt, 1981
  • „Miteinander reden 2 — Stile, Werte und Persönlichkeitsentwicklung“ - F. Schulz von Thun – Rowohlt, 1989
  • „Miteinander reden 3 — Das innere Team und situationsgerechte Kommunikation“ - F. Schulz von Thun – Rowohlt, 1998

Zur Persönlichkeitsentwicklung

  • „So geht’s Dir gut“, „So machst Du Dir Freunde“ und „Tu was Dir am
    Herzen liegt“
    - Andrew Matthews
    "Er schreibt zuckersüße Bücher über das Leben und illustriert sie mit eigenen Cartoons. Kurz, Humorvoll und inhaltlich ein Volltreffer. Eine meiner ersten Empfehlungen für Leute, die an sich arbeiten wollen."

Noch eine Linkliste

Schulsystem:

Gerald Hüther:
https://www.youtube.com/watch?v=cVOwIRv0Fs0
https://www.youtube.com/watch?v=EpIXYHAh3cQ
https://www.youtube.com/watch?v=rePVPlirR2o
Alles andere ist auch sehenswert....

Richard David Precht:
(Bei Markus Lanz) - https://www.youtube.com/watch?v=QAOaUiOsw6U
Geiler Vortrag: https://www.youtube.com/watch?v=ZXhug_e43tk

zu Psychologie und dem Unnutz politischer Diskussionen:
https://www.youtube.com/watch?v=X5cSdXf3UbA

André Stern:
https://www.youtube.com/watch?v=I5_x35E38bI


Vera Birkenbihl

https://www.youtube.com/watch?v=c_1-nbfRzO0
https://www.youtube.com/watch?v=lOpsxqtTo5g
https://www.youtube.com/watch?v=uq6vrz8rwS8
https://www.youtube.com/watch?v=foIneWSFqLo
https://www.youtube.com/watch?v=XY60DBP4UQk


Zur Gewaltfreien Kommunikation und Empathie

https://www.youtube.com/watch?v=LwuXo_H_QlQ
https://www.youtube.com/watch?v=NlBbBj3R204
https://www.youtube.com/watch?v=q4RQdFEb9N4


Zu NLP

https://www.youtube.com/watch?v=yqWVRrameoM
https://www.youtube.com/watch?v=pzjcsN6cN6U
https://www.youtube.com/watch?v=r9hUrAsWYyA
https://www.youtube.com/watch?v=xIzRuxoOs3U
https://www.youtube.com/watch?v=74F4NU21fgE
https://www.youtube.com/watch?v=7XSnFnqyJKE
https://www.youtube.com/watch?v=u1M0S7m8VAU


Zu Unternehmen die alles anders machen

https://www.youtube.com/watch?v=culjElgNTmw
https://www.youtube.com/watch?v=0yGRgERiPCI


Zum Finanz- und Wirtschaftssystem

Franz Hörmann – österreichischer Professor für Rechnungswesen und Informationsmanagement:
https://www.youtube.com/watch?v=Oouoee9UvEc
Dirk Müller:
http://www.cashkurs.com/
Ein Aalener Ökonomieprofessor:
https://www.youtube.com/watch?v=7CPW7zzpsfg


Zum Thema Medien

geniales Interview von KenFM über die Krise des Journalismus mit einem Insider (Ex FAZ Redakteur – nicht Ulfkotte):
https://www.youtube.com/watch?v=NqbMhzWtRQc
Auch KenFM – geniales Interview zu Neoliberalismus:
https://www.youtube.com/watch?v=OwRNpeWj5Cs
Uwe Krüger über seine Studien zur Verflechtung der deutschen Medien mit Transatlantischen Netzwerken:
https://www.youtube.com/watch?v=xzGb7tyzaCM
in Kurzform und „witzig“:
https://www.youtube.com/watch?v=JFvQuZBxh-Q

Alternative Medien

https://kenfm.de/
https://deutsch.rt.com/
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/
http://www.nachdenkseiten.de/
http://www.heise.de/tp/
http://www.hintergrund.de/

Satire

Volker Pispers:
Gesamtprogramm (letztes Programm 2016): https://www.youtube.com/watch?v=vsEAqbPDOuU
Kurzform – auf den Punkt: https://www.youtube.com/watch?v=u07XONlDwX8
Erwin Pelzig – Legende: https://www.youtube.com/watch?v=XXLlrd5dKQc
Weitere von ihm: https://www.youtube.com/watch?v=-P-3Ck2mjXY, https://www.youtube.com/watch?v=fzqWNCNSItY, https://www.youtube.com/watch?v=Kcy4sJ-1uiQ (wenn er am Whiteboard erklärt – geht kaum besser....)

Professor Kruse

https://www.youtube.com/watch?v=e_94-CH6h-o
https://www.youtube.com/watch?v=01Lb78hJcME
https://www.youtube.com/watch?v=FLFyoT7SJFs

Es gibt mehr als wir messen können – die moderne Physik

Über Heisenberg: https://www.youtube.com/watch?v=MbV4wjkYtYc
Hans Peter Dürr:
https://www.youtube.com/watch?v=rT6ekqvt42k
https://www.youtube.com/watch?v=Wik_bas2Sbw
https://www.youtube.com/watch?v=oVEQoUynYHk


witzige kleine Comics zu Quantenphysik und Dimensionalität:
https://www.youtube.com/watch?v=je6haxaLBPc

Die Ehre dieser Welt

Es kann die Ehre dieser Welt
Dir keine Ehre geben,
Was dich in Wahrheit hebt und hält,
Muss in dir selber leben.

Wenn's deinem Innersten gebricht
An echten Stolzes Stütze,
Ob dann die Welt dir Beifall spricht,
Ist all dir wenig nütze.

Das flücht'ge Lob, des Tages Ruhm
Magst du dem Eitlen gönnen;
Das aber sei dein Heiligtum:
Vor dir bestehen können.

Theodor Fontane

Die ganze Wahrheit über alles

Glaub keinem, der dir sagt, dass du nichts verändern kannst.
Die, die das behaupten haben nur vor Veränderungen Angst.
Es sind die Selben die erklären, es sei gut so, wie es ist.
Und wenn du etwas ändern willst, dann bist du automatisch Terrorist.
Es ist nicht deine Schuld, dass die Welt ist wie sie ist,
es wär nur deine Schuld, wenn sie so bleibt
Es ist nicht deine Schuld, dass die Welt ist wie sie ist,
es wär nur deine Schuld wenn sie so bleibt.
Weil jeder, der die Welt nicht ändern will,
ihr Todesurteil unterschreibt
Die Ärzte

Politik


Was gemeint war: 
Alles, was uns alle betrifft.

Was wir daraus gemacht haben: 
Alles, was uns alle betrifft, aber nicht von allen entschieden wird.

Was ihr daraus machen werdet:
Alles, was uns alle betrifft und von uns allen entschieden wird.


Lebensmittel


Was gemeint war:
Alle Mittel zu einem gesunden Leben, bereitgestellt von der Natur.

Was wir daraus gemacht haben:
Nahrungsmittel, deren Herstellungsweise wir nicht kennen, deren Inhaltsstoffe wir nicht aussprechen könen und die bizarrerweise in überernährten Ländern zu Mangelerscheinungen und Krankheiten führen. 

Was ihr daraus machen werdet:
Was gemeint war.


Werte


Was gemeint war:
Moralisch hochstehende Qualitäten oder Eigenschaften.

Was wir daraus gemacht haben:
Preisschilder incl. Umdeutung von Sünden zu Tugenden (Geiz ist geil).

Was ihr daraus machen werdet:
In memoriam Oscar Wilde: Ihr werdet wieder den Wert von Dingen kennen, nicht nur deren Preis.


Verantwortung


Was gemeint war:
Seine Verantwortung kennen und verantwortungsvoll handeln.

Was wir daraus gemacht haben:
Verantwortung übernehmen: zurücktreten und woanders den gleichen Scheiß machen.

Was ihr daraus machen werdet:
Verantwortungsvoll handeln.


Sex


Was gemeint war:
Notwendig zur Arterhaltung und macht Spaß.

Was wir daraus gemacht haben:
Nicht notwendig zur Arterhaltung und macht Stress.

Was ihr daraus machen werdet:
Nicht notwendig zur Arterhaltung und macht Spaß.


So geht es munter weiter mit: Sicherheit, Aufklärung, dem Netz, Computer, Energie, Musik und dem ganzen Rest. Es fehlt nichts. Die gesamte Gesellschaft wird beschrieben. Einige Kapitel sind wesentlich länger als die oben zitierten. Das Buch lohnt sich sehr - auch und vor allem im ehrlichen Austausch mit Schülern und schulfreien, jungen Menschen unter 25. Denn wie Goethe schon sagte: Das Schicksal jedes Volkes und jeder Zeit hängt von den Menschen unter 25 ab. 


Beim regionalen Buchhändler kaufen!

Bist du ein Opfer?

Es gibt eine wichtige Sache, die ein Opfer von einem eigenverantwortlichen Menschen unterscheidet. Es ist die Art, wie man Fragen stellt. Ein Opfer fragt "Warum ist mir das passiert?" Ein freier Mensch fragt "Wozu ist mir das passiert?" Wenn man [...] (diese Frage genau) betrachtet, so findet man, dass die Antwort lautet: "Um zu lernen, unsere Herzen zu öffnen und wieder in Eigenverantwortung zu kommen."
Harald Kautz-Vella in Total vernebelt - Giftiger Krieg, Saarbrücken, 2016

Will Apple mir helfen?

Wollen wir wirklich, dass am Profit orientierte Unternehmen wie Apple uns über Gesundheit aufklären? Naja, denke ich, wenn sie wirklich aufklären ... Nur denke ich immer daran, dass Apple mich nicht aufklärt, damit ich ein freieres Leben genieße, sondern damit ich ein besserer, in eingebildeter Freiheit dem Profit von einigen wenigen Apple-Besitzern dienender Arbeiter werde.

Apple Health - Gesundheit: Überblick (2016)

Apple Health – Schlaf

Apple Health – Alles hängt zusammen

Apple Health – Achtsamkeit

Apple Health – Aktivität

Apple Health – Ernährung

Vom Erwachen und Erwachsen

„Erwachen“ oder „Erkenntnis , die handelt“, ist die Folge eines Bewusstseins- schubes in eine Ebene, in der ich alles Gewesene auf den Prüfstand legen muss, weil es womöglich nicht mehr genügt. Es ereignet sich etwas, was man „Bewusstheit“ nennen könnte: Ich erkenne für mich etwas bewusst und suche eine Strategie, das Erkannte für mich zu verwirklichen. Bewusstheit wird mir durch Intuition gegeben, sie muss aber gesucht werden. Weiterlesen: www.selbstheilung-online.de - Vom Erwachen

Textquelle
Das Portal selbstheilung-online versteht sich als eine Plattform von bewährten alternativen Möglichkeiten, oft Jahrtausende alt, die tatsächlich zur Gesundheit führen. Aktuelle Umsetzung ist die Sanierung des Grundsystems nach Pischinger, die Prinzipien der Chinesischen Medizin und die aktuelle Energiemedizin.

Video:
Alexander Wagand bei Jo Conrad - bewusst.tv
Leben wir nach einem kindlichen Weltbild?

Erkennen und künstlerisches Schaffen

Das Schlusskapitel der Arbeit "Grundlinien einer Erkenntnistheorie der goetheschen Weltanschauung" von Rudolf Steiner ist das Fazit der Arbeit und argumentiert in Richtung einer neuen Betrachtung von Kunst und Wissenschaft: Wissenschaft das Theorem, Kunst das Problem.

"Unsere Erkenntnistheorie hat das Erkennen des bloß passiven Charakters, den man ihm oft beilegt, entkleidet und es als Tätigkeit des menschlichen Geistes aufgefasst. Gewöhnlich glaubt man, der Inhalt der Wissenschaft sei ein von außen aufgenommener; ja man meint, der Wissenschaft die Objektivität in einem um so höheren Grad wahren zu können, als sich der Geist jeder eigenen Zutat zu dem aufgefassten Stoff enthält.

Unsere Ausführungen haben gezeigt, dass der wahre Inhalt der Wissenschaft überhaupt nicht der wahrgenommene äußere Stoff ist, sondern die im Geiste erfasste Idee, welche uns tiefer in das Weltgetriebe einführt, als alles Zerlegen und Beobachten der Außenwelt als bloßer Erfahrung. Die Idee ist Inhalt der Wissenschaft. Gegenüber der passiv aufgenommenen Wahrnehmung ist die Wissenschaft somit ein Produkt der Tätigkeit des menschlichen Geistes.

Damit haben wir das Erkennen dem künstlerischen Schaffen genähert, das ja auch ein tätiges Hervorbringen des Menschen ist. Zugleich haben wir aber auch die Notwendigkeit herbeigeführt, die gegenseitige Beziehung beider klarzustellen.

Sowohl die erkennende wie die künstlerische Tätigkeit beruhen darauf, dass der Mensch von der Wirklichkeit als Produkt sich zu ihr als Produzenten erhebt; dass er von dem Geschaffenen zum Schaffen, von der Zufälligkeit zur Notwendigkeit aufsteigt. Indem uns die äußere Wirklichkeit stets nur ein Geschöpf der schaffenden Natur zeigt, erheben wir uns im Geiste zu der Natureinheit, die uns als die Schöpferin erscheint. Jeder Gegenstand der Wirklichkeit stellt uns eine von den unendlichen Möglichkeiten dar, die im Schoße der schaffenden Natur verborgen liegen. Unser Geist erhebt sich zur Anschauung jenes Quelles, in dem alle diese Möglichkeiten enthalten sind.

Wissenschaft und Kunst sind nun die Objekte, denen der Mensch einprägt, was ihm diese Anschauung bietet. In der Wissenschaft geschieht es nur in der Form der Idee, das heißt in dem unmittelbar geistigen Medium; in der Kunst in einem sinnenfällig oder geistig wahrnehmbaren Objekte. In der Wissenschaft erscheint die Natur als «das alles Einzelne Umfassende» rein ideell; in der Kunst erscheint ein Objekt der Außenwelt dieses Umfassende darstellend. Das Unendliche, das die Wissenschaft im Endlichen sucht und in der Idee darzustellen sucht, prägt die Kunst einem aus der Seinswelt genommenen Stoffe ein. Was in der Wissenschaft als Idee erscheint, ist in der Kunst Bild. Es ist dasselbe Unendliche, das Gegenstand der Wissenschaft wie der Kunst ist, nur dass es dort anders als hier erscheint. Die Art der Darstellung ist eine verschiedene. Goethe tadelte es daher, dass man von einer Idee des Schönen spricht, als ob das Schöne nicht einfach der sinnliche Abglanz der Idee wäre.

Hier zeigt sich, wie der wahre Künstler unmittelbar aus dem Urquell alles Seins schöpfen muss, wie er seinen Werken das Notwendige einprägt, das wir ideell in Natur und Geist in der Wissenschaft suchen. Die Wissenschaft lauscht der Natur ihre Gesetzlichkeit ab; die Kunst nicht minder, nur dass sie die letztere noch dem rohen Stoffe einpflanzt. Ein Kunstprodukt ist nicht minder Natur als ein Naturprodukt, nur dass ihm die Naturgesetzlichkeit schon so eingegossen wurde, wie sie dem Menschengeist erschienen ist. Die großen Kunstwerke, die Goethe in Italien sah, erschienen ihm als der unmittelbare Abdruck des Notwendigen, das der Mensch in der Natur gewahr wird. Ihm ist daher auch die Kunst eine Manifestation geheimer Naturgesetze.

Alles kommt beim Kunstwerke darauf an, inwiefern der Künstler dem Stoffe die Idee eingepflanzt hat. Nicht was er behandelt, sondern wie er es behandelt, darauf kommt es an. Hat in der Wissenschaft der von außen wahrgenommene Stoff völlig unterzutauchen, so dass nur sein Wesen, die Idee zurückbleibt, so hat er in dem Kunstprodukte zu verbleiben, nur dass seine Eigentümlichkeit, seine Zufälligkeit vollkommen durch die künstlerische Behandlung zu überwinden ist. Das Objekt muss ganz aus der Sphäre des Zufälligen herausgehoben und in jene des Notwendigen versetzt werden. Es darf im Kunstschönen nichts zurückbleiben, dem nicht der Künstler seinen Geist aufgedrückt hätte. Das Was muss durch das Wie besiegt werden. Überwindung der Sinnlichkeit durch den Geist ist das Ziel von Kunst und Wissenschaft. Diese überwindet die Sinnlichkeit, indem sie sie ganz in Geist auflöst; jene, indem sie ihr den Geist einpflanzt. Die Wissenschaft blickt durch die Sinnlichkeit auf die Idee, die Kunst erblickt die Idee in der Sinnlichkeit.

Ein diese Wahrheiten in umfassender Weise ausdrückender Satz Goethes mag unsere Betrachtungen abschließen: «Ich denke, Wissenschaft könnte man die Kenntnis des Allgemeinen nennen, das abgezogene Wissen; Kunst dagegen wäre Wissenschaft zur Tat verwendet; Wissenschaft wäre Vernunft, und Kunst ihr Mechanismus, deshalb man sie auch praktische Wissenschaft nennen könnte. Und so wäre denn endlich Wissenschaft das Theorem, Kunst das Problem.»"

Grundlinien einer Erkenntnistheorie der goetheschen Weltanschauung - GA 002 - Seite 102

Ist das Saarland unabhängig?

Hier betone ich extra: Texte, die ich reblogge, geben nicht ausschließlich meine Meinung wieder. Den Inhalt dieses Textes fand ich lustig und denke, was wäre, wenn das stimmt?

Saarland und Berlin sind nicht Teil der BRD
Neuheiten - Zum Thema Wahlen
von Arne Freiherr von Hinkelbein 


In den vergangenen Jahren haben alle Inhaber deutscher Ausweispapiere mit dem Eintrag "DEUTSCH" ab dem 18. Lebensjahr wählen dürfen, obwohl die Gesetze dies nicht vorsehen. Demzufolge sind auch aus diesem Grund alle Wahlen ungültig und nichtig.

Doch auch das Grundgesetz selbst läßt erkennen, daß es keinen legitimierten Bundestag und damit auch keinen legitimierten Gesetzgeber geben kann. So heißt es im Art. 144 (2) GG:

"Soweit die Anwendung dieses Grundgesetzes in einem der in Artikel 23 aufgeführten Länder oder in einem Teile eines dieser Länder Beschränkungen unterliegt, hat das Land oder der Teil des Landes das Recht, gemäß Artikel 38 Vertreter in den Bundestag und gemäß Artikel 50 Vertreter in den Bundesrat zu entsenden."

Im Art. 23 GG sind jedoch keine Länder aufgeführt und benannt. Folglich gibt es auch keinen Bundestag, der rechtmäßig im Sinne der verfassungsgebenden Ordnung dem Bonner Grundgesetz zusammen gesetzt ist. Wie auch immer dies zu werten ist, Vertreter aus der ehemaligen Ostzone können keinen Zugang zu den Parlamenten haben.
Ebenso Vertreter des Saarlandes und von Berlin.

Das Saarland trat bekanntlich durch eine Volksabstimmung im Jahre 1955 im Jahr 1957 der Bundesrepublik Deutschland politisch bei. Die Gesetze, die diesen Beitritt regelten wurden mit dem zweiten Bundesbereinigungsgesetzes vom 23.11.2007 aufgehoben und wie folgt vermerkt:

Artikel 1 Aufhebung des Gesetzes über die Eingliederung des Saarlandes (101-2) LINK

"Das Gesetz über die Eingliederung des Saarlandes in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 101-2, veröffentlichten bereinigten Fassung wird aufgehoben."

Artikel 2 Aufhebung des Gesetzes zur Einführung von Bundesrecht im Saarland (101-3)

"Das Gesetz zur Einführung von Bundesrecht im Saarland in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 101-3, veröffentlichten bereinigte Fassung wird aufgehoben."

Das Saarland ist nicht mehr in den Bundesländern eingegliedert und es gilt auch kein Bundesrecht mehr im Saarland.

Auch für Berlin gibt es keine Zugehörigkeit zum Bundesgebiet:

Zur Direktwahl der Berliner Vertretungen zum Bundestag und ihr volles Stimmrecht im Bundestag und im Bundesrat finden wir wörtlich: (Bundesgesetzblatt 1990, Teil I S 1068).

"Die Haltung der Alliierten, daß die Bindungen zwischen den Westsektoren Berlins und der Bundesrepublik Deutschland aufrechterhalten und entwickelt werden, wobei sie berücksichtigen, daß diese Sektoren wie bisher KEIN Bestandteil (konstitutiver Teil) der Bundesrepublik Deutschland sind und auch weiterhin NICHT von ihr regiert werden, bleibt unverändert."

Daher werden bundesdeutsche "Gesetze" (Geschäftsanordnungen des Vereinigten Wirtschaftsgebietes als Treuhänder der Alliierten) weiterhin in Bonn ausgegeben. Berlin hat nur repräsentativen Charakter und bleibt daher weiterhin Vier-Sektoren-Stadt.

1.) BGBl. 1990, Teil I, Nr. 27, S. 1068, ausgegeben zu Bonn am 20. Juni 1990
2.) BGBl. 1990, Teil II, Nr. 36, S. 1273-1276, ausgegeben zu Bonn am 2. Oktober 1990
3.) BGBl. 1990, Teil II, Nr. 42, S. 1386-1389, ausgegeben zu Bonn am 9. November 1990

Juristisch gesehen ist das zur Wahl gehen, Beihilfe zum Verfassungsbruch und das Drucken und Aufstellen von Wahlplakaten Anstiftung zum Verfassungsbruch.

Die Links-Rechts-Verwirrung (Mausfeld bei den NachDenkseiten)

"Die NachDenkSeiten beschäftigen sich von Beginn an mit dem Thema Manipulation und mit der Frage, wie man sich davor schützen kann. Ein großer Experte dafür ist auch Professor Mausfeld. Ihn hatten wir im vergangenen Sommer mit den NachDenkSeiten-Leserinnen und Lesern bekannt gemacht. Jens Wernicke hat ihn jetzt aus aktuellem Anlass ein zweites Mal für die NachDenkSeiten interviewt. Der Text auf den Nachdenkseiten

Sind viele Linke nicht eigentlich verkappte Faschisten? Und viele Rechte nicht furchtbar progressiv? Ja, ist die Unterscheidung von links und rechts daher nicht schon lange überholt? Das könnte man glauben, wenn man die Nazi-Demagogie betrachtet, die zurzeit durch das Internet schwappt. Oder die Leitartikel des Mainstreams verfolgt. Sahra Wagenknecht etwa sei eigentlich rechts, ja, nahe bei AfD und NPD. Und die CDU in den letzten Jahren so weit nach links gerutscht, dass sie längst sozialdemokratisiert sei und ihre „konservativen Werte“ verloren habe. Worum geht es bei dieser Demagogie? Welche Ziele verfolgt und Interessen bedient sie? Hierüber sowie über die Mechanismen der diesbezüglichen Gegenaufklärung und Manipulation sprach Jens Wernicke mit dem Kognitionsforscher Rainer Mausfeld, der klar analysiert und benennt, worum es bei all den Nebelkerzen und der damit intendierten Verwirrung tatsächlich geht: unseren Geist zu vernebeln und Kritik am immer grausamer betriebenen „Klassenkrieg“ von Reich gegen Arm, den inzwischen selbst der Milliardär und Starinvestor Warren Buffet als solchen benennt, unmöglich zu machen.

Herr Mausfeld, soeben wurde ein wirklich sehenswertes Video-Interview mit Ihnen veröffentlicht, in dem Sie zu den Methoden und Auswirkungen der alltäglichen Indoktrination sowie zur Frage, wie man sich selbst aus der alltäglichen Ohnmacht zu befreien vermag, Rede und Antwort stehen. Aber sagen Sie mir: Wenn Medien dazu dienen sollen, die Bevölkerung über gesellschaftliche Dinge zu unterrichten, was bedeutet es dann, die Funktionsweise von Medien zu durchschauen und Indoktrination zu erkennen? Warum ist dies für den „normalen Menschen“ von Belang und wie kann er dies überhaupt leisten?

Medien stiften Gesellschaft und schaffen und formen erst unser Bild von der gesellschaftlichen und politischen Realität. Sie schaffen gemeinsame Denkräume, helfen Erfahrungen in Sinnzusammenhänge zu integrieren und stiften durch eine Synchronisation der Aufmerksamkeit gemeinsame Erfahrungen. Daher sind sie ganz zentrale Instrumente zur Organisation und zur Ausübung von politischer Macht.
Folglich gehen politische Kämpfe zwischen unterschiedlichen gesellschaftlichen Interessengruppen stets mit Bemühungen einher, Zugriff auf die Medien zu gewinnen. Da jedoch die Einstiegs- und Betreiberkosten im Bereich der Massenmedien sehr hoch sind, ist es nicht überraschend, dass sie sich überwiegend im Besitz von Konzernen oder Multimillionären befinden und somit deren politische Weltsicht und Interessen zu vermitteln suchen.
Dieser Tatsache muß man sich täglich beim Lesen von „Nachrichten“ bewusst sein, um nicht der naiven Vorstellung zu verfallen, dass Medien uns über die gesellschaftliche Realität unterrichten würden. Die Leitmedien ebenso wie die Massenmedien sind Geschäftsmodelle und dienen so wenig der Vermittlung von „Wahrheit“, wie die Pharmaindustrie der Förderung der Volksgesundheit dient. Indoktrination gehört zum Wesenskern von Medien.

Wir werden also täglich manipuliert?